Galerie Kunsthöfle e.V. in Bad Cannstatt

Protokolle

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 13.03.2022

BEGINN 14:30 UHR, ENDE 15:30 UHR

Ort: Amtsgericht Bad Cannstatt

Anwesend: 40 Mitglieder

_________________________________________________________________________

Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden Mitglieder, eröffnet die Sitzung und stellt fest, dass die Einladung fristgerecht erfolgt und die Versammlung beschlussfähig ist.

TOP 1 BERICHT DES VORSTANDES

Der Vorsitzende trägt vor, dass das Berichtsjahr 2021 schwierig gewesen sei. Immerhin fanden zwei Mitgliederausstellungen – die von 2020 nachgeholte und die von 2021/22- statt, die Werkschau von Il Quattro und die Begegnung mit Peter Ürmös als Fortsetzung der Kooperation mit Budapest. Hervorzuheben seien die Laudationes von Petra Mostbacher-Dix und Frederick Bunsen, sowie die Begleitung der Urmös-Ausstellung durch Friedrich Arbeiter. Die musikalischen Beiträge seien ebenfalls bemerkenswert gewesen., Die Besucherzahlen seien während Corona nicht entscheidend. Entscheidend ist, dass das Kunsthöfle weiter arbeitet.

In die Mitgliederführung sei Ordnung gebracht worden. Es wurden unterschiedliche Listen angelegt.

Mit der Direktorin des Amtsgericht, Frau Weinland und der Verwaltungschefin, Frau Olbertz hat ein Gespräch stattgefunden. Seitdem hat das Kunsthöfle einen Schlüssel zum Foyer und eine zweite Nische zur Unterbringung von Materialien.

Absolut zufriedenstellend sei das Verhältnis zur CaZ. Iris Frey unterstützt das Höfle in allerbester Manier.

Für das laufende Jahr wurde ein umfangreiches und vielversprechendes Ausstellungsprogramm aufgelegt.

Der Vorstand und Mitwirkung

Der Vorsitzende verweist hier auf den TOP Wahlen und kündigt eine Übergangslösung durch kommissarische Leitung an. Er bedankt sich bei Regine Brenner und Bettina Baur für die Pflege der Schaukästen und bei Peter Berger für die im Vorstand geleistete Arbeit (ausgeschieden).

Unsere Mitglieder

Die Hälfte der Mitglieder seien bereits in einem vorgerückten Alter. Für junge Künstler*Innen sei das Kunsthöfle kaum von Interesse. Die Mitglieder werden aufgefordert aus ihrem Umkreis Interessent*Innen anzuwerben.

Der Vorsitzende bedankt sich für die Spenden, zeigt aber an, dass der Mitgliedsbeitrag von 2,90 auf 4 € angehoben werden möge. Die Zustimmung wolle man von allen Mitgliedern Online einholen.

Projekte

Besondere Ausstellungen stehen an und die Mitgliederschau wird den dritten Katalog erhalten, so dass dann alle Mitglieder künstlerisch dokumentiert sind (Bd. 1 – 3).

Buchprojekt und virtuelle Galerie

…wird fortgeführt und individualisiert. Es wird ein Angebot geben, in eine virtuelle Galerie aufgenommen zum werden. Nähere Informationen wird es online geben.

Gemeinsames

Der Vorsitzende schlägt ein Sommerfest vor. Online wird dazu umgefragt. Eine gemeinsame „Tour – diskutieren, arbeiten, genießen“ wird ebenfalls online angeboten werden.

Auktion

…zugunsten Ukraine. Bei Verkäufen geht die halbe Erlös an die Ukrainehilfe. Auch hier weitere Infos online.

Ausstellungen auswärts

Alle sollten sich bemühen darüber nachzudenken, wo wir auswärts ausstellen könnten.

TOP 2:BERICHT DES SCHATZMEISTERS

Friedrich Arbeiter stellt das Gesamtergebnis des Berichtsjahres vor. Das Kunsthöfle hatte einen Etat von über 11.000 € zu verwalten. Er setzte sich zusammen aus dem Zuschuss der Stadt Stuttgart von 4.520 €, den Mitgliedsbeiträgen von 2.150 €, Spenden von 1.860 € und Sonderzuwendungen der Stadt Stuttgart zur Anschaffung technischer Ausstattung (Mikrofonanlage, TV mit Bildschirm, Dokumentenkamera) im Wert von 3.700 €. Das Jahr konnte abgeschlossen werden mit einem Guthaben von 1.400 €.

Auf den Bericht folgte der Bericht der Kassenprüferin mit der Empfehlung, den Vorstand zu entlasten. Die Entlastung erfolgte einstimmig bei einer Enthaltung.

Friedrich Arbeiter führte weiters aus, dass zur Sicherung der Zukunft des Kunsthöfle eine Marketingstrategie zu entwerfen sei. Das Höfle sei in seiner Entwicklung davon abhängig neue Mitglieder zu gewinnen und habe dazu an seiner Attraktivität zu arbeiten. Zur Erweiterung seiner Aktivitäten sei ein größerer Etat zu schaffen und zwar durch Gewinnung von Sponsoren. Dafür

gelte es eine Werbebroschüre zu erstellen, sie den potentiellen Sponsoren zuzuleiten und anschließend direkte Gespräche zu führen.

Als Beispiel nannte er Aufwendungen für Hilfskräfte, so dass Freitagabends das Haus für Besucher geöffnet bleiben könne. Auch Vorträge – wie angekündigt – seien aus solchen Rücklagen bezahlbar.

Wortbeiträge aus der Versammlung bezogen sich darauf, dass Investitionen erst nach gesicherter Finanzierung getätigt werden könnten. Ferner wird darauf verwiesen, dass das Kerngeschäft der Galerie Kunstausstellungen seien. Verwiesen wurde darauf, dass eingeworbene Mittel unbedingt nicht als Einmalbeträge einzuwerben seien, sondern als Zuschuss für mehrere Jahre.

Ein Mitglied berichtete vom Kunstverein Filderstadt, der erfolgreich Sponsoren gesucht und gefunden habe. Man sei einfach mit dem Vorstand zu Firmen gegangen und habe die eigenen Pläne vorgestellt.

Die Abstimmung zum Gegenstand „Marketing“ erfolgte mit zwei Gegenstimmen. 38 Mitglieder stimmten dem Vorhaben zu, zu dem Friedrich Arbeiter noch ein detailliertes Konzept vorlegen wird.

 

TOP 3: BERICHT DER KASSENPRÜFERIN

Unter TOP 2 abgehandelt.

TOP 4: WAHLEN

Der Vorsitzende führte aus, dass die beiden Vorsitzenden nicht mehr zur Wahl anträten. Es sei nicht gelungen Nachfolger*Innen zu finden. Deshalb habe man nach einem Weg gesucht, das laufende Jahr mit seinen geplanten Ausstellungen durchführen zu können. Friedrich Arbeiter, Frederick Bunsen und Helge Bathelt erklären sich bereit, kommissarisch weiter zu arbeiten, Heike Renz und Jost Schrader stoßen hinzu Jost Schrader erklärt sich bereit, den Aufgabenbereich „Finanzen“ zu übernehmen.

Der Antrag auf Zustimmung zu diesem Procedere wird bei zwei Enthaltungen von allen anderen Mitgliedern angenommen.

TOP 5: SONSTIGES

Keine weiteren Wortmeldungen.

 


Vorstandsitzung 12/2021

 NEWS 2021

Der Vorstand beriet sich zu verschiedenen aktuellen Fragen des Kunstvereins.

In Sachen Finanzen konnte abgeklärt werden, dass sich die Kassenlage so darstellt, dass wie immer allen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen werden kann. Diskutiert wurde u.a. dass angesichts der Leistungen des „Kunsthöfle“ für seine Mitglieder*Innen bei einigen Projekten (z.B. Mitgliederausstellungskatalog) um einen Beitrag für die Zusendung von Freiexemplaren gebeten werden soll. Dem Beispiel anderer Einrichtungen folgend ist auch ein Appell an die Mitglieder*Innenschaft zum Jahresende als Spendenaufruf auszusenden.

Bezüglich der Zukunft des Kunsthöfle stehen Wechsel im Vorstand an. Neu zu besetzen ist die Position des Vorstandsmitglied, das u.a. den Aufgabenbereich des Protokolls bislang wahrgenommen hat. Prof. Bathelt äußert, dass er nach mehr als zehn Jahren den Vorsitz nicht mehr weiter führen wird und nur noch für eine ev. Übergangsperiode zur Verfügung steht. Ähnlich äußerte sich der Co-Vorsitzende Prof. Bunsen. Dipl. Ing. Friedrich Arbeiter, Schatzmeister des Kunsthöfle, macht seine Mitwirkung von der Entwicklung der Einrichtung abhängig. Friedrich Arbeiter führt dazu u.a. aus, dass nicht nur die Gewinnung neuer und auch jüngerer Mitglieder*Innen wünschenswert sei, sondern sich das Kunsthöfle auch um Sponsoren bemühen müsse, damit die Aktivitäten auf einer höheren Ebene (u.a. Werbung, Vielfalt der Aktivitäten etc.) durchführbar werden.

Mitglieder*Innen des Kunsthöfle sind freundlich aufgefordert zu überlegen, ob sie bereit sind: sich in den Vorstand einzubringen. *)

Angeregt wurde die Erstellung einer Planung der Aktivitäten des Kunsthöfle in 2022. Der Vorsitzende hat eine Aufstellung erarbeitet, die in der Homepage bereits ausgewiesen ist. Dabei wurde versucht, dass so viele Mitglieder*Innen wie möglich Werke zeigen können. Der Vorsitzende hält die Umsetzung von Vortragsveranstaltungen für einen wichtigen Schritt der Einrichtung auf einen Weg nach vorne. Hier können auch neue Mitglieder gewonnen werden.

Diskutiert wurde auch die Coronalage. Hier hat sich das Kunsthöfle an die Vorgaben des Amtsgerichts anzupassen. Sowohl bei der Hängung wie auch bei den Vernissagen sind die Gäste zu erfassen und  haben sich als geimpft/geboostert oder genesen (6 Monate Regel) auszuweisen.

Ein Termin für die Mitgliederversammlung wurde noch nicht festgelegt, da es einiger Zeit bedarf, um den neuen Vorstand zu bilden. Bitte schon einmal Samstag, den 19. Februar 2022, 15 Uhr eintragen. Ort: Amtsgericht. Der Termin wird mit einem Vortrag kombiniert werden, so dass sich ein dabei sein in jedem Falle lohnt.

*) Tagungsdichte: drei Vorstandssitzungen p.a.

 

Der Vorstand beriet sich zu verschiedenen aktuellen Fragen des Kunstvereins.

In Sachen Finanzen konnte abgeklärt werden, dass sich die Kassenlage so darstellt, dass wie immer allen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen werden kann. Diskutiert wurde u.a. dass angesichts der Leistungen des „Kunsthöfle“ für seine Mitglieder*Innen bei einigen Projekten (z.B. Mitgliederausstellungskatalog) um einen Beitrag für die Zusendung von Freiexemplaren gebeten werden soll. Dem Beispiel anderer Einrichtungen folgend ist auch ein Appell an die Mitglieder*Innenschaft zum Jahresende als Spendenaufruf auszusenden.

Bezüglich der Zukunft des Kunsthöfle stehen Wechsel im Vorstand an. Neu zu besetzen ist die Position des Vorstandsmitglied, das u.a. den Aufgabenbereich des Protokolls bislang wahrgenommen hat. Prof. Bathelt äußert, dass er nach mehr als zehn Jahren den Vorsitz nicht mehr weiter führen wird und nur noch für eine ev. Übergangsperiode zur Verfügung steht. Ähnlich äußerte sich der Co-Vorsitzende Prof. Bunsen. Dipl. Ing. Friedrich Arbeiter, Schatzmeister des Kunsthöfle, macht seine Mitwirkung von der Entwicklung der Einrichtung abhängig. Friedrich Arbeiter führt dazu u.a. aus, dass nicht nur die Gewinnung neuer und auch jüngerer Mitglieder*Innen wünschenswert sei, sondern sich das Kunsthöfle auch um Sponsoren bemühen müsse, damit die Aktivitäten auf einer höheren Ebene (u.a. Werbung, Vielfalt der Aktivitäten etc.) durchführbar werden.

Mitglieder*Innen des Kunsthöfle sind freundlich aufgefordert zu überlegen, ob sie bereit sind: sich in den Vorstand einzubringen. *)

Angeregt wurde die Erstellung einer Planung der Aktivitäten des Kunsthöfle in 2022. Der Vorsitzende hat eine Aufstellung erarbeitet, die in der Homepage bereits ausgewiesen ist. Dabei wurde versucht, dass so viele Mitglieder*Innen wie möglich Werke zeigen können. Der Vorsitzende hält die Umsetzung von Vortragsveranstaltungen für einen wichtigen Schritt der Einrichtung auf einen Weg nach vorne. Hier können auch neue Mitglieder gewonnen werden.

Diskutiert wurde auch die Coronalage. Hier hat sich das Kunsthöfle an die Vorgaben des Amtsgerichts anzupassen. Sowohl bei der Hängung wie auch bei den Vernissagen sind die Gäste zu erfassen und  haben sich als geimpft/geboostert oder genesen (6 Monate Regel) auszuweisen.

Ein Termin für die Mitgliederversammlung wurde noch nicht festgelegt, da es einiger Zeit bedarf, um den neuen Vorstand zu bilden. Bitte schon einmal Samstag, den 19. Februar 2022, 15 Uhr eintragen. Ort: Amtsgericht. Der Termin wird mit einem Vortrag kombiniert werden, so dass sich ein dabei sein in jedem Falle lohnt.


Mitgliederversammlung 2018

Mitgliederversammlung am Freitag, 19. Januar 2018,
Beginn 18:30 Uhr, Ende 19:30 Uhr

PROTOKOLL
Der Vorsitzende begrüßt die Mitglieder und stellt fest, dass die Einladung ordnungsgemäß erfolgt ist und die Versammlung abstimmungsfähig ist.

TOP 1 Vorstands- und Finanzbericht
Der Vorsitzende trägt vor, dass aufgrund des geplanten Umbaus im Foyer des Amtsgerichts nur die Ausstellungen des 1. Halbjahres wie geplant durchgeführt werden konnten.

Im 2. Halbjahr mussten externe Spielstätten angeworben werden, was sich als sehr schwierig erwies. Die Jubiläumsausstellung Holtermann fand in der VOBA BC statt und die Werkschau Kränzlein im Foyer des Stadtarchivs. Die Jahresausstellung konnte in der FKS ausgerichtet werden.

Ärgerlich, dass die Bauarbeiten im Amtsgericht bis heute nicht begonnen worden sind und deshalb unklar bleibt, ob noch einmal ein Jahr zu überbrücken ist.

Die Begegnung mit Ujbuda konnte mit Gabi Schreiner und Annerose Lechner fortgesetzt werden

Das Bezirksrathaus BC hat die Nutzung im 1. OG gekündigt und das 2. und 3. OG angeboten. Darüber wurde bisher nicht weiter verhandelt.

Seit der MV 2017 ist der Vorstand nur noch kommissarisch tätig. Die Vorstandsmitglieder sind nicht mehr bereit, ihre Aufgaben weiter wahr zu nehmen. Aus der Mitgliederschaft hat sich niemand gefunden, der bzw. die bereit gewesen wäre ein Vorstandsamt zu übernehmen.

Wichtige Punkte, wie z.B. eine Aufgabenverteilung bei den Ausstellungen, seien ungelöst. Über zukünftige Verfahren werde im nächsten TOP zu referieren sein.

Manfred Sander berichtet zum Stand der Finanzen und führt im Ergebnis aus, dass die Hauptausgaben selbstverständlich bei den Ausstellungen liegen. Das Geschäftsjahr schließt mit einem Überschuss von ca. 500 EUR ab. Eine Prüfung habe durch die gewählten Mitglieder stattgefunden.

Hierzu äußerst sich Mitglied Petra Friedrich im Namen der Prüfer und erklärt, dass die Einnahmen und Ausgaben vorbildlich geführt worden seien und stellt den Antrag auf Entlastung des Vorstandsmitglieds für Finanzen.

Mitglied RA Handschuh schlägt die Erweiterung der Entlastung für den gesamten Vorstand vor.

Die offene Abstimmung bringt das Ergebnis, dass der Vorstand mit einer Gegenstimme entlastet wird.

TOP 2 Zukunft des Kunsthöfle
Der Vorsitzende führt aus, dass in bilateralen Gesprächen erreicht werden konnte, dass die Positionen der beiden Vorsitzenden und des Vorstandsmitglieds für Finanzen mit Kandidaten zur Neubesetzung anstehen.

Hierzu wird noch unter TOP 3 „Wahlen“ Stellung genommen werden.

Die Durchführung von Ausstellungen soll künftig so erfolgen

• für die Teilnahme an Ausstellungen können sich alle Mitglieder bewerben. Die Bewerbung erfolgt formlos aber schriftlich oder via Mail an den Vorsitzenden. Wenn sich mehr Mitglieder melden, als Hängefläche verfügbar ist, entscheidet der Vorstand über die Teilnahme ggfls. via Los.

• die ausstellenden Mitglieder sind für den Aufbau ihrer Werkschau zuständig. Dazu treten sie in Kontakt mit dem Ausstellungslokal und vereinbaren den Hängetermin.

• Die Mitglieder bereiten auch die Verköstigung zu ihren Ausstellungen vor. Die Kosten hierfür übernimmt der Verein, Einnahmen sind dem Verein zuzuführen.

• Die Kosten für eine ev. musikalische Umrahmung tragen die Ausstellenden.

• Der Verein sorgt für die Einladungen, den Versand der Einladungen und die Laudatio – auch/oder via Mail – und trägt die Kosten.

• Die Pressearbeit obliegt den Ausstellenden in Absprache mit den Vorsitzenden.

• Im Gegenzug erhält der Verein 20% vom Erlös ev. Werkverkäufe

• Die Ausstellenden sind für den Abbau der Ausstellung in Absprache mit den Raumgebern zuständig

Sollten Mitglieder nicht in der Lage sein, Aufgaben im Rahmen ihrer eigenen Werkschauen zu erledigen, so ist das dem Vorstand mitzuteilen, der sich um Unterstützung bemühen wird. Durch die Unterstützung können für die Ausstellenden Kosten anfallen.

Künftig werden Einzelausstellungen nur in besonderen Fällen durchgeführt.

TOP 3 Wahlen
Zuerst wird den scheidenden Vorstandsmitgliedern Gabi Schreiner, Manfred Sander und Thomas Kirchner für ihre jahrelange ehrenamtliche Arbeit herzlich gedankt! (Applaus im Plenum) Der Vorsitzende überreicht den Vorstandsmitgliedern und der Ehrenvorsitzenden Irene Schmid kleine Buchgeschenke.

Nach langen Gesprächen habe sich eine entente cordiale mit der anderen großen kulturellen Einrichtung in BC ergeben, nämlich mit der FKS. Der 2. Vorsitzende der FKS, Kunsthöflemitglied Prof. Bunsen ist bereit, sich für den zweiten Vorsitz zur Verfügung zu stellen und der Direktor der FKS, Herr RA Handschuh – ebenfalls Mitglied – ist bereit, die Finanzen zu übernehmen. Der bisherige Vorsitzende Prof. Bathelt erklärt, dass er nach langem nachdenken bereit sei: ein weiteres Jahr als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen.

Ein Vorstandsmitglied für das Protokoll sei heute noch zu finden.

Wahlergebnisse

Ein Mitglied verlässt vor dem TOP 3 ‚Wahlen‘ die Versammlung. Manfred Sander ist bereit die Wahlleitung zu übernehmen. Dem stimmt die Versammlung zu.

Vorsitzender Kandidat Prof. Bathelt, gewählt einstimmig mit einer Enthaltung 1. Vorsitzender

Kandidat Prof. Bunsen, gewählt einstimmig mit einer Enthaltung 2. Vorsitzender

Kandidat RA Handschuh, gewählt einstimmig mit einer Enthaltung Schatzmeister

Kandidat Peter Berger ist bereit, das Amt kommissarisch zu übernehmen. Gewählt einstimmig mit einer Enthaltung. Weiteres Vorstandsmitglied

Alle nehmen die Wahl an.

TOP 4: Sonstiges
Keine Wortmeldungen

Der Vorsitzende schließt die Versammlung.